· 

Online Unterricht? Online Unterricht!

 

Für mich persönlich ist es super wichtig, auch im nord-norwegischen „Outback“ Zugang zu gutem Unterricht zu haben. Sowohl mir als auch meinen Pferden liegt meine reiterliche Weiterentwicklung sehr am Herzen.  Also hatte ich den verrückten Plan, wenigstens einmal im Jahr für mehrere Wochen mit den Ponies zu Bent Branderup zu fahren und Input in der Praxis zu tanken.
Direkt im ersten Jahr kamen zwei Dinge dazwischen: Ein verfrühter Wintereinbruch mit recht viel Schnee für die Saison sowie meine Schwangerschaft. Mittlerweile am Ende des 7. Monats lässt es sich bei den Wetterverhältnissen auch für Reitkunst-Verrückte wie mich nicht mehr „mal eben“  nach Dänemark fahren.

Den Unterricht absagen? Nicht im Traum!
Also haben wir uns ins Zeug gelegt, schnell den Reitplatz fertig gebaut und dann alles bereit gemacht zum Online Unterricht.

 

 

 

Online Unterricht – Wie funktioniert das?

 

Am Ende des Tages geht das wie ganz normaler Unterricht. Nur, dass der Lehrer vor dem PC sitzt und der Reiter bei seinem Pferd auf dem Platz steht. Verbunden sind die beiden Parteien über Skype oder ein ähnliches Programm.
Du hast kein Internet in der Reithalle? Naja, hatte ich in den norwegischen Bergen auch nicht. Lass mich meine Lösungsansätze für die technischen Probleme mit dir teilen!


Technisches Equipment

Die beste Lösung für mich mit einer super Verbindung auch an unerschlossenen Orten: Ein mobiles Modem. Ich nutze das Huawei Mobile Wifi E5577. Ich habe hier ein gutes Mittelklasse Modell genommen und es bisher nicht bereut. Es gibt viele Lösungen, die 5x so teuer sind – war aber nicht notwendig. Das Modem ist mit einer zusätzlichen Datenkarte ausgestattet, die an meine Handy-Karte gekoppelt ist. Zusatzkosten sind ganze 3€ im Monat.

Ich bin echter Fan des Apple iPad, egal in welcher Version. Die Kamera scheint soviel besser zu sein als bei meinem Laptop oder Handy, und die Datenübertragung ist auch super. Ich habe mein iPad also auf ein Stativ gestellt, dass wir eh noch hatten und zack – läuft. Damit ist der Großteil der Reitbahn gut im Blick. Eine Ecke bekomme ich nicht ganz drauf, und diese vermeide ich einfach für die Unterrichtszeit.

 

Ein Pixem oder Pixio mit automatischem Tracking sind natürlich auch eine sehr feine Lösung. Aber, siehe oben, ich mag es gerne einfach und ohne große zusätzliche Kosten 😉
Den guten Ton sichert mein  Bluetooth-Headset. Nichts ist nerviger, als den Lehrer nicht richtig verstehen zu können und so immer zu spät mit dem Umsetzen der Anweisung zu sein. Mein Favorit hier ist das Headset PLT V5200. Es hat glasklaren Sound, hohe Reichweite, zuverlässig im Empfang und sitzt auch im Galopp noch bombensicher im Ohr. Bei Wind oder Sturm schließt es die Umgebungsgeräusche aus, und solltest Du einen Laptop nutzen wollen und dieser kein Bluetooth eingebaut haben, ist das kein Problem. Das V5200 Modell hat einen Adapter an Board, der den Laptop empfangsfähig macht.  

 

Erschwerte Bedingungen habe ich in dieser Woche, weil wir verfrüht und unerwartet Schnee bekommen haben. Der Reitboden ist zwar super, aber es ist ziemlich dolle kalt. Anfang der Woche waren es -10 Grad. Meinen Pferden macht das nichts, ich zieh den Thermo-Overall an – aber die Akkus fangen an zu frieren und entleeren sich sehr schnell. Ich habe das Problem mit zwei verschiedenen Ansätzen gelöst. Einerseits habe ich dem iPad ein Häuschen gebastelt aus einer alten Aufbewahrungsbox. So kommt Schnee und Wind nicht direkt an das Pad und es kann nicht auskühlen. Zusätzlich haben wir an das Pad eine Power-Bank gekoppelt, um ganz sicher zu sein.

 

 

Vorteile des Online Unterrichts

 

Ganz klar, keine Fahrzeit zum Unterrichtsort. Auch aus Deutschland oder Schweden bin ich immer um die 10-13 Stunden unterwegs gewesen. Dass ist schon lang. Meine Ponys und ich sind immer etwas müde angekommen. Das fällt jetzt weg. Wir können in der gewohnten Umgebung entspannt arbeiten, und holen uns Unterricht einfach ins Haus.  Damit bin ich auch sehr flexibel, und kann auch immer mal wieder einen Kollegen bitten, mir Augen zu leihen, wenn ich ein Gefühl nicht sofort einordnen kann.
Ein ebenso wichtiger Faktor: Wir sind weniger gestresst, wenn wir zuhause arbeiten können. Auch ist es viel effizienter für mich, weil ich ganz normal weiterabreiten und den Betrieb betreuen kann. Ich muss nicht für die Unterrichtszeit „Urlaub“ haben und Leute bezahlen, die für mich vor Ort den Hof versorgen. Finanziell spare ich natürlich auch Fahrkosten, Hotel und Unterbringung für die Pferde. Mit Ausnahme des Headsets war bei uns die Technik schon vorhanden, hier hatte ich keine extra Investitionen.

 

Nachteile

 

Ja, die gibt es auch schon. Im Zweifelfall kann der Lehrer nicht mal eben was erklären oder es am Pferd demonstrieren. Ein großer Teil des Wochenschüler-Erlebnisses in Dänemark ist auch immer, die anderen Reiter arbeiten zu sehen und natürlich Bent selber über die Schulter zu schauen. Das geht jetzt nicht.
Ich werde den Präsenz-Unterricht also nicht aufgeben. Aber es ist toll, wie flexibel die Online Option macht und wie einfach es plötzlich ist, ohne lange Vorplanung und Aufwand Input zu bekommen und regelmässig Zugriff auf Feedback zu haben. 


Themen dieser Woche

Diesmal habe ich mich auf die Arbeit am Boden mit verschieden Werkzeugen und Positionen konzentriert.  Despino & ich haben Kappzaumarbeit gemacht, und Segovia & ich Handarbeit auf Kandare. Was ich immer wieder wundervoll finde, ist der immense Einfluss winzig kleiner Veränderungen und das Einfügen winziger Details in das Gesamtbild der Arbeit haben. Ich hatte den Wunsch, mich mit dem Spiel von Takt und Schwung in verschiedenen Formen und Versammlungsstufen zu beschäftigen. Meine Pferde sind so wundervoll unterschiedlich. Während meine Stute das Beugen der Hanken lächerlich einfach findet und das Heben des Rückens aber unheimlich schwer, steht das Despino genau am anderen Ende der natürlichen Fähigkeiten. Mein kleiner Warmblüter mit den drei schiefen Beinen hat es von Natur aus schwer, die kleinen Gelenke zu beugen und braucht viel mehr Vorwärts und Hü. Zuviel auf der Stelle gedacht macht ihn immer steifer. Seine Ausbildung hat ihn aber mittlerweile sehr geschmeidig gemacht, und das Spiel mit verschiedenen Formgebungen fällt ihm leicht. Den Rücken heben kann er, und der Schwung kommt sauber durch. Während Segovia quasi alle Bewegungen aus Schulschritt und Piaffe erlernt und damit erst gute Grundgangarten möglich waren, braucht Despino die sauberen Grundgangarten um daraus die Versammlung zu erarbeiten.

 

Anders formuliert: Mein Mädchen sucht eine stabile Mobilität, mein Wallach eine losgelassene Flexibilität. Ich bin so dankbar dafür, zwei so unterschiedliche Pferde zu haben und mit diesen Lernen zu dürfen. Prädikat: Empfehlenswert.

 


Du hast auch Lust auf Online-Unterricht?

Sowohl ich als auch viele Kollegen bieten Online Unterricht an. Trau dich einfach zu fragen.
Du kannst sowohl Einzel-Lektionen als auch Wochenschüler Wochen bei mir buchen.

 

Solltest Du auch mit allen Technik-Tricks keinen Empfang bekommen, dann kannst Du immer noch ein ca 20min Video mit deiner Arbeit schicken. Per WhatsApp, Youtube, Facebook, WeTransfer oder wie auch immer -  technisch bin ich gut gerüstet. Du bekommst dann ein Feedback von mir zurück mit Ideen zum Weiterarbeiten und hast ebenfalls die Option, einmal mit Fragen auf mich zurück zu greifen. 


Enjoy the Journey!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christine Huss-Doliana (Sonntag, 03 November 2019 11:31)

    Danke für die tollen Anregungen und Dir alles Gute!

Social Media

Love letters to you

* indicates required